Bedrucktes AbsperrbandBedrucktes Klebeband

Lexikon / Begriffserklärung

Lexikon Klebeband Absperrband

Informationen zu Druckverfahren (Flexodruck), Fachbegriffe


A | B |C | D | E | F |
G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A   ↑nach oben

Abrollkraft
Ist die notwendige die Kraft, welche benötigt wird, um das Klebeband von der Rolle zu ziehen. Von der Abrollkraft lassen sich keine Rückschlüsse auf die Klebekraft des Bandes machen, die gängige Annahme, dass eine niedrige Abrollkraft gleich geringe Klebekraft bedeutet, ist falsch. Klebebänder mit Hot Melt oder Acrylatklebstoff erfordern eine geringe Abrollkraft, sind in der Endklebkraft jedoch mit einem Naturkautschuk vergleichbar.

Acrylat-Kleber
Polymerisierte Acrylestermonomere sind die chemische Basis der Acrylat-Kleber. In der Regel werden Kunstharze beigemischt. Diese Kleber können entweder in Lösungsmitteln oder in wässrigen Dispersionen gelöst sein. Die herausragenden Eigenschaften von Acryl-Klebern liegen in hoher Alterungs- und Temperaturbeständigkeit und weitestgehender Unempfindlichkeit gegen UV-Strahlung und Oxydation.

Alterungsbeständigkeit
(engl. aging resistance)
Wie alle Dinge in unserem Universum, altern auch Klebebänder, d.h. sie verändern mit dem Zeitraum der Lagerung ihre Eigenschaften. Diese chemisch-physikalischen Veränderungen setzen nicht zwingend die Nutzbarkeit des Klebebandes herab. Innerhalb der ersten sechs Monate sollte bei keinem Packband eine meßbare Veränderung der Eigenschaften auftreten. Sind nach 12 Monaten keine negativen Eigenschaften meßbar, spricht man von einer guten Alterungsbeständigkeit. Bei sachgerechter Lagerung d.h. kühl und UV-geschützt erfüllen die meisten Klebebänder sogar nach mehrjähriger Lagerung und außerhalb der Garantiezeit ihren Einsatzzweck.

Anfangsklebkraft
(engl. initial adhesion, initial tack)
Manche Klebersorten, insbesondere solche auf Acrylbasis, erreichen ihre höchste Klebkraft erst Stunden nach dem Verkleben. Wenn für die Anwendung die Anfangsklebkraft sehr hoch sein muß, werden andere Kleber genutzt ( z.B. Hotmelt, Kautschuk).

B   ↑nach oben

Bedruckbarkeit
Bezeichnet die Fähigkeit eines Klebebands zur Aufnahme von Farbe, ohne das eine optische Veränderung des Farbwertes duch Kontakt mit dem Klebstoff auftritt.

Billig
Wer hat warum das Wort BILLIG hier notiert? Vielleicht, weil es ein gern genutztes Suchwort ist? Billig ist doch eher eine abfällige Bezeichnung für ‘günstig’ oder ‘preiswert’. Letzteres versuchen wir gern zu sein, müssen uns jedoch wie jeder wirtschaftlich agierende Betrieb den tatsächlichen Kosten der Produktion stellen. Ein billiges Klebeband suchen Sie daher bei uns vergebens, aber preisgünstige Varianten führen wir durchaus im Programm. 😉

C   ↑nach oben

D   ↑nach oben

E   ↑nach oben

F   ↑nach oben

Flexodruck
Der Flexodruck ist ein direkt arbeitendes Hochdruckverfahren (Rollenrotationsdruckverfahren), bei dem die eingefärbte Druckform die Farbe direkt auf den Bedruckstoff überträgt. Eine flexible Druckplatte  (Gummidruckform oder Fotopolymerdruckplatte) wird auf den Druckformzylinder gespannt. Auf ihr liegen die druckenden Stellen höher als die nichtdruckenden Stellen. Für den Druck werden je nach Bedruckstoff spezielle niedrigviskose Farben verwendet. Eine mit Näpfchen gerasterte Walze (sog. Rasterwalze) überträgt die Farbe auf die Druckform. Flexodrucke weisen technologiebedingt Quetschränder im Druckbild auf. Auch erlaubt diese Drucktechnologoie keine feinen Farbverläufe. Diese werden , soweit möglich, mit Hilfe von Rastern (20-25er) dargestellt.

G   ↑nach oben

Gefaste Kante
Kein Druckfehler, das Wort gefast gibt es wirklich: Die Fase ist eine abgeschrägte Fläche, die an einer Werkstückkante erzeugt wird.

H   ↑nach oben

Heißschmelz-Kleber (Hotmelt)
Schmelzklebstoffe, auch Heißklebestoffe, Heißkleber genannt, sind lösungsmittelfreie und bei Raumtemperatur mehr oder weniger feste Produkte, die im heißen Zustand auf die Klebefläche aufgetragen werden, und beim Abkühlen die Verbindung herstellen. Vorteile des HOT-MELT-Klebers liegen in seiner sehr hohen Klebkraft bei Normaltemperaturen, seine Nachteile in Empfindlichkeit gegenüber Temperaturen über 40°C und UV-Strahlung, mangelnder Resistenz gegen Weichmacher und geringer Alterungsbeständigkeit. Durch Beimischungen werden diese negativen Eigenschaften jedoch vermindert. Dadurch können zum Beispiel Hot-Melt-Kleber weitgehend weichmacherbeständig werden.

  ↑nach oben

J   ↑nach oben

K   ↑nach oben

Kautschuk-Kleber
Besteht aus zermahlenem und mit Lösungsmitteln vermischtem Naturkautschuk. Hierbei löst sich der Kautschuk auf und eine zähe Klebmasse entsteht. Hohe Klebkraft und sehr gute Scherfestigkeit zeichnen den Kleber aus. Er gilt als relativ umweltneutral, gibt kaum Dämpfe ab und ist in Verbindung mit einem PP-Träger unproblematisch bei der Entsorgung. Nachteil des Klebers: Durchschnittliche Temperatur- und Alterungsbeständigkeit, sowie geringe Resistenz gegen UV-Strahlung und Empfindlichkeit bei niedrigen (<10°C) und hohen (>50°C) Temperaturen.

Klebkraft

Die Kraft, die erforderlich ist, um einen Klebestreifen in bestimmter Breite unter definierten Bedingungen (Abzugswinkel, Andruck, Geschwindigkeit) von einer Standardprüfplatte abzuziehen.
Klebrigkeit (engl. tack)
Ein sich sehr “klebrig” anfassendes Material hat keine innere Festigkeit, also keine Kohäsion z.B. Honig und ja, auch beliebte Nussaufstriche, sogar die veganen. Trotzdem wird für rauhe, unebene und staubige Untergründe häufig ein sehr klebriges Material benötigt. Die Stärke der Klebrigkeit kann durch einen Kugeltest gemessen werden.

Klischee
(auch Cliché)
Im Druckwesen bezeichnet der Begriff Klischee eine Hochdruckvorlage. Es besteht aus beim modernen Flexodruck aus Photopolymer. Photopolymerdruckplatten werden entweder aus flüssigem Harz (Monomer mit Zusatzstoffen wie Photoinitiatoren) gegossen, oder als unbelichtete Flexodruckplatte geliefert. Nach einer Rückseitenbelichtung, welche die Unterseite des Klischees aushärten lässt, werden die Teile der Druckform, welche die Farbe übertragen sollen, mit einem Negativfilm übertragen und ebenfalls durch UV- Belichtung ausgehärtet (polymerisiert). Nicht druckende Bereiche werden mit Lösungsmittel (Wasser oder Naphta + Alkohole) ausgewaschen.Alternativ zur fotomechanischen Klischeeherstellung wird für den Flexodruck auch die Laserdirektgravur genutzt, bei der ein Laserstrahl die nicht druckenden Flächen aus dem Klischee heraus schneidet. Dazu fährt ein von einem Computer gesteuerter Laserstrahl das auf einen Zylinder aufgezogene, rotierende Klischee längs ab und lässt dass druckende Motiv erhaben stehen.

Klischeekosten werden nur einmalig anteilig bei der ersten Bestellung berechnet. Die Aufbewahrungszeit für Klischees beträgt 10 Jahre.

Links ein Standardklischee und rechts ein “Endlos”-Laserklischee.
Klischee, Klischeeplatte Sleeve für den ansatzfreien Druck

Kugeltest
Zur Ermittlung der Klebrigkeit läßt man eine Stahlkugel von einer schiefen Ebene auf die Kleberseite rollen. Je eher die Kugel stopt, umso klebriger ist der Kleber. Der Kugeltest wird in cm gemessen. Die Aussage dieses Tests ist umstritten, da keine exakten Daten erfaßt werden können.

L   ↑nach oben

Lagerung (engl. storage)
Klebeband lagert im Temperaturbereich von 18°C bis 23°C ideal und sollte deshalb nur sehr kurzzeitig sehr niedrigen oder auch sehr hohen Temperaturen ausgesetzt werden. Die Lagerung soll dunkel erfolgen, da sich UV-Strahlung negativ auf die Farben und den Klebstoff auswirkt.

M   ↑nach oben

µ
Ein µ ist = 1 tausendstel Millimeter. (0.001mm) und wird [mü:] ausgesprochen. Abkürzung für Mikrometer, Mikron, millionstel, My, Mü. Das Zeichen „µ“ (Unicode-Nummer U+00B5) wird durch die Tastenkombination [Alt Gr] + [M] erzeugt.

Mehrfachnutzen
Klebe- und Absperrbänder werden der Effektivität wegen mehrfach nebeneinander auf breiten Folien gedruckt und anschließend auf das gewünschte Kundenmaß zugeschnitten. Da sowohl der Druck und auch der Schnitt Toleranzen unterliegt, empfehlen wir mind. 2mm Randabstand für Ihre Motive bzw. führend randabfallende Druckmotive ausschließlich nach vorheriger Absprache aus.

N   ↑nach oben

Nassklebeband – Nasskleberollen
braun oder weiss, 60g, 75g oder 90g/m2, unverstärkt, fadenverstärkt, gitterverstärkt, nach DIN 55475
Breiten von 40 bis 200mm und Längen von 100 bis 1.000m
Mit und ohne Kern, Hülsendurchmesser 50, 70 oder 76 mm

Negativdruck
Das Band wird vollflächig bedruckt, das Logo bleibt ausgespart. siehe Beispielgrafik

Negativdruck Klebeband Absperrband
Negativdruck

O   ↑nach oben

Opak (engl.opaque)
Bedeutet: Undurchsichtigkeit. Ein opakes Trägermaterial erhöht die UV-Beständigkeit der Verklebung.
Folien, insbesondere für Absperrband sind teilopak d.h. halbtransparent.

P   ↑nach oben

Papierklebeband, selbstklebend
Imprägniertes Halbkreppapier mit Naturkautschuk, 50mm x 50m
128µ Gesamtstärke ± 10 % – Reißkraft mind. 36,5 N/cm – Klebkraft 0,7 ± 0,29 N/cm
Grundfarbe: weiß oder Braun
Natürlicher Kartonverschluß aus Kraftpapier.
Druck mit bis zu 2 Farben bei max. 25% Flächendeckung
Problemloser Einsatz auch bei Minustemperaturen

Positivdruck Klebeband Absperrband
Positivdruck

Positivdruck
Druck der Grafik in Ihrer gewählten Farbe. siehe Grafik

PE (engl. polyethylene)
Abkürzung für Polyäthylen. Einige Trägerfolien bestehen aus Polyäthylen. PE-Kunststoffolien sind weich und dehnfähig, sie besitzen eine hohe Dichtigkeit, jedoch nur geringe Reißfestigkeit. Polyäthylen reagiert empfindlich auf UV-Strahlung. Dem Tageslicht ausgesetzt, verrottet Polyäthylen von selbst ohne Rückstände zu hinterlassen. Deshalb wird das Material als umweltfreundlich eingestuft. PE-Folien sind jedoch resistent gegen Lösungsmittel. Im Klebebandbereich sind sie für die Herstellung schwachhaftender Schutzfolien, für die unterirdische Rohrisolierung sowie für den Siebdruckbereich wichtig. Absperrbänder werden üblicherweise aus LDPE oder HDPE gefertigt, seltener aus MDPE.

PP-Film
Aus Polypropylenfilm wird in großem Umfang Verpackungsband hergestellt. PP ist beständig gegenüber Alkoholen, organischen Lösungsmitteln und Fetten, hingegen ist es unbeständig gegenüber Benzin, Benzol und Kohlenwasserstoffen. PP-Klebebänder gelten als umweltfreundlich.
PP-Klebeband (Made in Italy)
Polypropylenfolie, Acrylatkleber leise abrollend
47 bzw. 52µ Gesamtstärke- Reißkraft mind. 45 N/cm – Klebkraft 0,7 ± 0,2 N/cm
Geeeignet zur Verschluss von leichten bis mittelschweren Verpackungen

PVC-Folie
Auf Grund der hohen Reißfestigkeit werden für die Herstellung von Packbänder zumeist Hart-PVC-Folien eingesetzt. Sie sind sehr gut bedruckbar und resistent gegen verdünnte Säuren und Laugen.

PVC-Schutzfolie
Stabile Protektivfolie aus Hart-PVC mit Spezialkleber auf Naturkautschuk-Basis

Q   ↑nach oben

Quetschrand
Quetschränder im Druckbild entstehen bei zu hoher Anpressung des Druckzylinders auf das zu bedruckende Material. Zu erkennen ist ein Quetschrand als kleiner Schatten um das eigentliche Druckmotiv.

R   ↑nach oben

Rapport
Der Rapport ist die kleinste abgeschlossene Einheit eines Musters, das sich beim Druck stetig wiederholt.
Rapport Klebeband Rapportlänge
Beschreibung Rapport Druck auf Klebeband + Absperrband

Raster/ Rasterdruck
Farbverläufe bzw. Farbabstufungen werden im Flexodruck meist mit einem 25er Raster gedruckt d.h. 20-25 Punkte pro Zentimeter Drucklänge.  Je größer der Punktdesto dunkler der Tonwert. Raster eignen sich prinzipiell nicht für Schriften und Objekte kleiner 5mm Breite. Sofern eine Rasterfläche nicht von Elementen mit Vollfarbe umgeben ist, empfehlen wir den Einsatz einer Outline, um einen Sägezahneffekt an der Objektkante zu vermeiden.

Randabfallender Druck
Von einem randabfallendem Druck spricht man, wenn einzele zu druckende Objekte bis an die Ränder der Klebe- oder Absperrband reichen. Prinzipiell ist ein randabfallender Druck machbar, bedarf jedoch auf Grund der Besonderheiten bei Drucken mit Mehrfachnutzen einer exakten vorherigen Absprache mit unserem Vertrieb.

Reißfestigkeit (engl. tensile strength)
Die Kraft, die erforderlich ist, um einen Klebestreifen, der einer bestimmten Zugkraft ausgesetzt ist, zum Reißen zu bringen. Die Reißfestigkeit wird mit einer Zugprüfmaschine ermittelt. Es werden die Enden eines 25 mm breiten Klebebandes fixiert und unter Spannung gesetzt, bis das Klebeband reißt. Die Kraft, die dafür aufgewand wird, wird in Newton (N) angegeben.  Der Wert der Reißfestigkeit unterliegt jedoch produktionsbedingen Toleranzen der Trägerfolie so dass in der Regel ein Mittelwert aus ca. 20 Messungen als Reißfestigkeitswert angegeben wird. Der Klebstoff spielt bei dieser Prüfung übrigens keine Rolle.

S   ↑nach oben

Solvent-Klebstoff
ein anderer Name für Naturkautschukkleber

T   ↑nach oben

Teleskopieren (engl. telescoping)
Von Teleskopieren spricht man, wenn sich ein Klebeband, hervorgerufen durch starken inneren Druck, seitlich verschiebt. Das Band schiebt sich deshalb seitlich heraus, da es durch die oben liegenden Klebebandschichten nicht nach oben und durch den festen Kern nicht nach unten ausweichen kann. Diese Deformation, die die Klebereigenschaften nicht beeinflusst, entsteht durch zu stramme Wicklung während der Herstellung des Klebebandes oder durch ein späteres Aufquellen, wenn das Klebeband ungeschützt hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt ist.

Temperaturbereich
Als ideale Temperatur für die Lagerung und den Einsatz von Klebeband mit herkömmlicher Klebebeschichtung gilt der Bereich von ca.18°C bis 23°C.
Bei höheren Temperaturen (ab ca. 30°C) steigt zwar die Klebrigkeit des Klebers, die eigentliche Klebkraft des Klebebandes nimmt jedoch ab. Bei niedrigen Temperaturen (ab ca. 10°C) hingegen sinkt die Klebrigkeit des Klebers und auch die Klebkraft des Klebeband ist bei diesen Temperaturen gering. Bei zu niedrigen Umgebungstemperaturen kommt es zu einer Versteifung der Folien, dies betrifft sowohl PVC- und auch PP-Bänder, was zu einem unkontrollierten Reißen der Bänder führen kann. Klebeband kann zwar durchaus kühler gelagert werden, es sollte jedoch bei der Verarbeitung wieder auf eine Raumtemperatur im o.g. idealen Bereich gebracht werden, um die volle Leistungsfähigkeit zu erzielen.

U   ↑nach oben

UV – Strahlung (engl. ultra-violet rays)
UV-Strahlen sind im Tageslicht, insbesondere im Sonnenlicht enthalten. Sie bewirken in Kautschuk- und Heißschmelzklebern eine chemische Reaktion, welche die molekulare Struktur zerstören kann d.h. der Kleber wird unbrauchbar. Ebenso sind UV-Strahlen für das bekannte Verblassen der Druckfarben verantwortlich. Klebebänder sollten stets dunkel, ohne direkte Lichteinwirkung gelagert werden.

V   ↑nach oben

Vektorgrafik
Eine Vektorgrafik besteht aus Linien, Kurven und Flächen, die im Gegensatz zu Pixelgrafiken (z.B. bmp, tiff, jpg, gif) nicht punktweise dargestellt, sondern mit sogenannten Vektoren mathematisch genau beschrieben werden. Vektorgrafiken lassen sich stufenlos vergrößern und verkleinern, ohne das ein Qualitätsverlust auftritt.
Druckvorlage Vektorgrafik – Pixelgrafik
Vektorgrafik für bedrucktes Klebeband / Absperrband

Verarbeitungshinweise für Klebebänder

  • Der Untergrund muss staub- und fettfrei sein.
  • Bei zu niedrigen Temperaturen wird das Band spröde und reißt leicht. Hier hilft nur das rechtzeitige Erwärmen auf Zimmertemperatur.
  • Klebereste lassen sich im Grunde fast immer mit Isoprophylalkohol entfernen. Bitte an unauffälliger Stelle einen Test machen, ob die Oberfläche des beklebten Materials Schäden davontragen könnte. Bei Bändern mit Naturkautschukkleber genügt oft ein Radiergummi, um die Kleberreste zu entfernen (ggf. vorher mit einem Fön erwärmen).
  • Klebebänder beim Verkleben stets vollflächig und unter Zug aufbringen, damit sich der Kleber optimal mit der Oberfläche verbinden und seine volle Klebkraft entfalten kann.

W   ↑nach oben

X   ↑nach oben

Y   ↑nach oben

Z   ↑nach oben